Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Auf dieser Seite finden Sie eine Reihe von häufig gestellten Fragen zum JK fermafloor System. Hoffentlich liegt die Antwort auf Ihre Frage dazwischen. Wenn dies nicht der Fall ist, kontaktieren Sie uns bitte.

Die Wahl einer Fußbodenheizung anstelle einer herkömmlichen Heizung hat eine Reihe von Vorteilen. Dies erhöht den Wohnkomfort, senkt die Energiekosten und ermöglicht völlige Gestaltungsfreiheit, da keine Heizkörper mehr im Weg sind. Die Entscheidung für eine Fußbodenheizung mit dem JK fermafloor System bietet eine Reihe zusätzlicher Vorteile, wie erhöhte Feuerbeständigkeit, langlebige Materialien und verbesserte Schalldämmung.

Um herauszufinden, ob die Unterkonstruktion/der tragende Boden die Anforderungen erfüllt, muss ein Statiker hinzugezogen werden, der die Unterkonstruktion architektonisch untersuchen wird. Die Stabilität des Bodens muss in einem guten Zustand sein; dies ist entscheidend dafür, ob der Boden ganz oder teilweise ersetzt und/oder eingestellt werden muss. Weitere Informationen zu den Anforderungen finden Sie in Schritt 01 für Option A oder Option B bei JK fermafloor.

Wer für ein Angebot herangezogen werden kann, hängt ganz davon ab, in welchem Stadium das angestrebte Projekt liegt. Für den Fall, dass ein Vorentwurf erstellt werden muss, kann Ihnen ein fermacell- oder JK Fußbodenheizungsberater Rat und Preise geben. Für den Fall, dass sich das Projekt bereits in der Ausführungsphase befindet, kann die technische Ausarbeitung von einem der ausgewählten fermacell Experten durchgeführt werden. Auf Wunsch kann auch ein Spezialist von Uzin Utz Niederlande in den Prozess zur maßgeschneiderten Beratung hinsichtlich des richtigen Bodenfinishs einbezogen werden.

Alle Elemente des JK fermafloor Systems wurden getestet und garantieren die beste Qualität. Die Bodenelemente von fermacell haben eine European Technical Approval von Kiwa, das heißt, die Bodenelemente wurden ausgiebig getestet und zugelassen. Die JK Flextube Inverse Soft Fußbodenheizungsrohre von JK Fußbodenheizung wurden ebenfalls mit Zertifikaten von Kiwa getestet und zugelassen. Darüber hinaus bieten die JK Dichtmasse, JK fermafloor Primer und JK fermafloor Mörtel zusammen mit der von Uzin Utz Niederlande empfohlenen korrekten Verarbeitung zusätzliche Sicherheit durch das Uzin Utz Garant-System. Dieses Garant-System bietet 10 Jahre Sicherheit. Uzin Utz schließt mit Ihnen eine kostenlose Vereinbarung für das entsprechende Projekt. Dazu ist einer der 25 erfahrenen Technical Commercial Advisors mit dem Projekt für eine maßgeschneiderte Beratung mit umfangreichem Inventar verbunden.

 

Die Bauhöhe hängt von der gewählten Option und dem endgültigen Finish ab. Für beide Optionen kann im Voraus nur die Bauhöhe ohne die Endbearbeitung berechnet werden. Abhängig von der gewählten Gipsfaserplatte ergibt sich dazu ein Unterschied von 9 [mm]. Bei Bestellung der Gipsfaserplatte 2E22 befindet sich keine 9 [mm] Filzschicht darunter. Die Gipsfaserplatte 2E26 hat dies, weshalb die Bauhöhe der 2E26 Gipsfaserplatte höher ist.

Option A mit 2E22: 25 [mm] Gipsfaserplatte + (minimal) 5 [mm] Ausgleichsmasse = 30 [mm]
Option A mit 2E26: 25 [mm] Gipsfaserplatte + 9 [mm] Filzschicht + (minimal) 5 [mm] Ausgleichsmasse = 39 [mm]

Option B mit 2E22: 25 [mm] Gipsfaserplatte + 10 [mm] Deckplatte = 35 [mm]
Option B mit 2E26: 25 [mm] Gipsfaserplatte + 9[mm] Filzschicht + 10 [mm] Deckplatte = 44 [mm]

 

Das JK fermafloor System ist ein anerkanntes System, das auf Forschung und jahrelanger Erfahrung basiert und zwei getestete Optionen zum Schließen bietet. Sie können natürlich auch eine andere Möglichkeit wählen, die Fußbodenheizungsrohre zu schließen. Jedoch, nur bei einer der beiden getesteten Optionen des JK fermafloor Systems kann eine Garantie gegeben werden.

 

Um eine Garantie auf das System zu erhalten, muss der Boden entsprechend den getesteten Optionen fertiggestellt werden. Dies bedeutet, dass eine Aufbau gemäß Option A auf Empfehlung von Uzin Utz Niederlande immer eine Grundierung und eine Ausgleichsschicht benötigt, um die Systemgarantie auszustellen. Bei der Option B hängt die Notwendigkeit, eine Ausgleichsschicht oben auf der Deckplatte aufzutragen, vom Rat von fermacell ab.

Hierzu muss in der Designphase eine Wärmeverlustberechnung vorgenommen werden. Diese Berechnung basiert auf den Konstruktionsdaten, die aufgezeichnet werden. Dies hängt natürlich auch vom Verhalten der Bewohner ab.

Für die Inbetriebnahme der Fußbodenheizung gilt ein Heizprotokoll, wenn auf der Gipsfaserplatte und der Fußbodenheizung ein Bodenbelag verlegt wurde. Es hängt natürlich vom Boden ab, wie lange es dauert, bis die Heizung kann anfangen. Wenn der Boden nach dem Protokoll ausreichend ausgehärtet/getrocknet ist, kann der Durchflussregler des Verteilers auf 20 [°C] gedreht werden. Die Temperatur muss dann alle drei Tage um 5 [°C] auf 40 [°C] erhöht werden. Im Prinzip bedeutet dies, dass die Fußbodenheizung nach 12 Tagen vollständig auf Temperatur ist und benutzt werden kann. Ist die Raumtemperatur jedoch noch zu niedrig, kann der Vorlaufthermostat auf maximal 50 [°C] erhöht werden.

Eine ausführlichere Erklärung finden Sie in der Betriebsanleitung des Verteilers + Steuerungstechnik der JK Fußbodenheizung.

 

Jedes Projekt ist natürlich einzigartig. Wenn ein Montageteam bestehend aus zwei Technikern angenommen wird, können insgesamt 100 [m²] Fußbodenheizung an einem Arbeitstag verlegt, geschliffen und versiegelt werden. Hinzu kommt, bei der Wahl der Option A, eine Trocknungszeit der JK Dichtmasse von mindestens 16 Stunden. Außerdem ist es wichtig, dass die Raumtemperatur zwischen 15 und 30 [°C] liegt.

Im Experience Center in Ede können alle Formen der Bodenveredelung mit beiden getesteten Systemen gesehen und gefühlt werden.

Über Entwicklungen informiert bleiben? Melden Sie sich für unsere Newsletter an!

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.